This website uses cookies to improve the user experience.
For more info click here!
OK

Ice News & Topografie 2019/20 

Alle Ice News sind Insidertipps (ohne Gewähr)

Die Beurteilung des einzelnen Wasserfalls muss jeder vor Ort selber dementsprechend einschätzen!

ICE NEWS 2019/20

  • keyboard_arrow_rightIce News 08.12.2019

    Zur Zeit geht noch nicht all zu viel im Pitztal.

    Oben am Pitztaler Gletscher neben der Talstation befinden sich zwei Eiswände an denen man sich ganz unkompliziert  fit für den Winter machen kann.

    Das Gletschertor ist nicht mehr ganz so hoch und steil wie die letzten Jahre aber immer noch gut.

    Gleich neben dem Gletschertor befindet sich der Karlesfall der schon sehr gut ausschaut.

    Der Notwegfall ist sicher auch schon kletterbar und sieht gut aus.

    Weiter unten im Tal ist überall noch zu wenig Eis.

    Die Ausnahme ist der vordere Reislehnfall der dieses Jahr schon mehrmals geklettert worden ist.

    Der leichtere hintere Reislehnfall schaut auch gut aus.

    Vorsicht ist geboten bei allen lawinentechnischen veränderungen wie Neuschnee, Wind, Wärme;

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 20.12.2019

    Der Föhn hat im Tal wieder einiges zerstört und somit müssen wir auf die nächste Kälteperiode warten.

    Es sind also derzeit die Eiswände am Gletscher, Gletschertor, Karlesfall, Notwegfall, Schusslersprung in einem sehr guten Zustand.

    In der Taschachschlucht sollte der natürliche Wasserfall ganz hinten funktionieren.

    Das Dynamitwandl bitte nur in der Mitte und links klettern. Die rechte Säule möchte ich noch mehr aufbauen bevor ich sie freigebe.

    Dahinter gibt es beim Strommasten das high voltage Wandl. Dies ist aber derzeit noch nicht gut mit der darunterliegenden glatten Felswand verbunden und sollte bis sich die Temperaturen unter Null einbendeln nicht geklettert werden.

    Bitte lasst alle Instalationen wie Seile und Schläuche so wie sie sind und berührt davon nichts.

    Standplätze sind teilweise an den Bäumen in Form von Seilen vorhanden.

    Kürzere Seile sind hilfreich um evtl. Standplätze von Bäumen zur Eiskante vorzuverlängern.

    Derzeit sind noch einige Tümpel offen, somit empfiehlt es sich vom obersten Gletscherbahnparkplatz (Skibrücke) durch den Wald zum jeweiligen Sektor zu gehen und dort in die Schlucht abzusteigen.

    Die Reislehnfälle schauen auch sehr gut aus. Diese kann ich aber nur lawinentechnisch sehr erfahrenen Leuten empfehlen, da oberhalb steile Felswände sind die sich bei etwas Neuschnee sowie Wind und Wärme gerne entlehren!

    Viel Spaß beim kraxeln.

  • keyboard_arrow_rightIce News 29.12.2019

    Immer noch aktuell, sind die Eiswände unter der Talstation Mittelbergjochlift am Gletscher.

    Vor allem um erhöhtem Verkehrsaufkommen in der Taschachschlucht wie in den letzten zwei Tagen aus dem Weg zu gehen.

    Ebenso das Gletschertor und der Karlesfall.

    Der Notwegfall ist in sehr gutem Zustand, mittlerweile etwas viel Schnee.

    Der Schusslersprung rentiert sich eher nur in kombination mit dem Notwegfall und da nur die erste Länge, da er nicht all zu steil ist und eben viel Schnee liegt.

    Die rote Mure sollte auch gehen.

    Der Marchlehnfall könnte auch schon kletterbar sein.

    Dann ja eh schon seit langem der Reißlehnfall, der aber wenn sich der Schnee beginnt zu setzen sicher wieder von Lawinen bedroht ist. Denn in dieser engen Schlucht machen kleine Oberflächliche Schneerutsche aus der oberhalb gelegenen großen Wand doch sehr viel aus.

    der Hexenbesen (Shark) sollte langsam auch funktionieren, hab ihn mir aber noch nicht ganz genau angeschaut.

    Die Bachtrattle sollte auch funktionieren.

    Noch etwas zur Taschachschlucht: Das Dynamitwandl ist von links bis inkl.große Säule schon recht gut kletterbar. Top rope von oben erreichbar, bitte nicht die Leitungen und dafür gespannten Seile berühren oder verändern. Für top rope`s sind genügend Bäume mit Seilen vorhanden. Seilstücke bzw. kurze Seile zum vorverlängern empfehlen sich.

    Am dahinter liegenden high voltage Wandl sind 3-4 Linien möglich.

    Die wenn man hin schaut rechteste Linie sollte besser von oben eingehängt werden da sie unterspült ist und nicht viel Schrauben zulässt. Also auch das high voltage Wandl ist von oben her zugänglich.

    Der natürliche Wasserfall ganz hinten ist noch etwas dünn, es empfehlen sich mehrere 13er Schrauben oder von oben ein top rope einzuhängen.

    Der Klassische Zustieg vom Schluchteingang bei der letzten Brücke funktioniert nur bis zum Dynamidwandl.

    Wer vom obersten Gletscherbahnparkplatz zusteigen will findet beim Dynamitwandl ein Fixseil und eine Blaue Tafel mit den Regeln usw. 

    Beim high voltage Wandl ist ein Seil das bis zu den Ständen reicht montiert.

    Beim Natürlichen Wasserfall (am Ende vom Wald) ist ebenfalls eine Tafel. Dort in die Schlucht absteigen, teilweise ist auch ein fixseil montiert.

     

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 12.01.2020

    So Leute, ein wenig gibt es wieder zu berichten.

    Vom Gletscher bis Piösmes geht außer dem Schneelehnfall alles.

    Der Reiselehnfall hat jeden Tag Begehungen und auch der Hexenbesen wurde die letzten Tage begangen.

    Bei der Bachtrattle ist in der zweiten Steilstufe ziemlich unterspült, soll aber schon wieder etwas zufrieren. (Ist für`s erste vielleicht für Leute mit etwas mehr Erfahrung.)

    Forelle Blau geht auch.

    Der Nameless schaut auch gut kletterbar aus.

    Der rechte Galeriefall geht sicher bis zum ersten Stand, wahrscheinlich auch bis zum 2.

    Danach würde ich nicht original weiterklettern, da der Rest der originalen Route unterspült ist und schlecht aussieht.

    Vom 2. Stand zieht eine diagonal nach rechts aufsteigende Eisspur  hinauf die nicht so schlecht aussieht.

    Der Luibisbodenfall geht bis zum Forstweg. Es ist nicht viel Eis und auch etwas nass, lässt sich aber gut klettern.

    Beim Fallebachfall ist die linke Seite nicht so schön steil wie normal, lässt sich aber schon klettern.

    Der mittlere Teil ist noch zu dünn und zu nass.

    Den rechten Teil kann man gut klettern hat aber im oberen Teil eine sehr unterspülte Stelle, die kann rechts und links umklettert werden.

    Eine wichtige Meldung für nächstes Wochenende!!!

    17.1.-19.1. findet wieder das Eistotal statt.

    Da sind wieder alle etwas leichter zu erreichenden Wasserfälle besetzt.

    Die besetzten Wasserfälle sind: gesamte Taschachschlucht, evtl. Marchlehnfall, Forelle Blau, Luibisbodenfall, Marchlehnfall, Garstiges Liesele, Eggenstallfall.

    Ich bitte um Verständnis und freue mich Euch danach wieder in einer frisch vereisten Taschachschlucht bzw. im ganzen Pitztal zu sehen.

    Werde diese Woche noch eine Tour durch das Tal starten und schauen ob in der Kitzgartenschlucht usw. schon etwas möglich ist.

    Ab sofort gibt es wieder den kostenlosen Materialtest von Grivel und Austrialpin im Hotel Vier Jahreszeiten in Mandarfen an der Rezeption. 

    Das Petzl Material wird noch geliefert.

    Herzlichen Dank an die drei Firmen für die großzügige Unterstützung, das ist für das Projekt eine tolle Sache.

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 21.01.2020

    Jetzt hat sich wieder was getan.

    Generell ist jetzt einiges an Eis dazu gekommen und viele Wasserfälle sind jetzt möglich.

    Zur Zeit drückt es noch an vielen Wasserfällen das Wasser nach außen, somit imprägnierte Seile auspacken :-) und die richtige Linie wählen.

    Hatte keine Gelegenheit mir alle Wasserfälle anzuscheuen aber es geht mal sicher der 

    Dorfbach unter Jerzens.

    Bei dem Weiler Schön solltet ihr stehen bleiben und in die Schlucht schauen, evtl. steht da auch was.

    Wiesle A, B sollte gehen wiesle C geht noch nicht.

    Obere Wiese geht und auch die Kitzgartenschlucht geht sehr gut. Nur beim Übungsfall in der Mitte ist es derzeit sehr nass.

    Rauchenbichlfälle sind noch dünn aber vor allem der Linke sollte gehen. Der Rechte ist in der zweiten Länge noch nicht ganz zusammen gewachsen.

    Mauchelebodenfall geht und auch er Lonesomeboy sollte gehen. Der Mauerköbfelfall ist noch sehr dünn.

    Stallkogelfall, Eggenstallfall geht und beim Garstigen Liesele ist es noch sehr mager, aber ein wenig ganz rechts und ganz links geht sicher auch.

    Fallebach geht, aber Achtung! Zustieg wie immer über die direckt zum Fallebach füherende Waldschneiße da in Aufstiegsrichtung links im Wald eine Wildfütterung ist  und wir auf keinen Fall dort hin gehen dürfen.

    Der Luibisbodenfall geht, und der Klockelefall wächst langsam zusammen.

    Waldele Blattle WI 5 gegenüber vom Sportplatz in Stillebach geht auch gut. Dies ist der Nachbarfall von der Monsterline die langsam auch gehen sollte.

    Der Seirlöcherkogelfall sollte auch kletterbar sein, der Rechte Galeriefall, Nameless geht auch.

    Die Westseitig ausgerichtete Bachfalle, im Tirolführer fälschlich als Sturpenrinneneisfall bezeichnet sollte langsam auch gehen.

    Der Medusa geht auch, der Mattl ist noch dünn, sollte aber auch langsam gehen.

    Forelle Blau geht und von Plangeross bis zu den Nordwänden sollte auch alles gehen.

    Achtung auf den Gletschern nimmt die Spaltensturzgefahr mehr und mehr zu.

    Beim Eisgate in der Taschachschlucht bitte nur die rechteste Linie und eher links klettern. Die dünnen Säulen müssen noch aufbauen.

    Dynamidwandl und der neue Sektor Higvoltagewandl unter dem Strommast sind in einem Top Zustand.

    6 Meter hinter dem Strommast befindet sich die erste von 6 neuen Mixedlinien. Die Vierte ist derzeit nur eine Toprope Linie, die anderen sind eingebohrt mit 12er Niroankern von Austrialpin und von oben über Bäume erreichbar. Von der Schlucht aus ca. 30m nach dem schrägen Baum führen drei bis vier mögliche Linien hinauf zu den Mixedlinien. 

    An alle Kletterer in der Taschachschlucht, bitte bleibt stehen wenn unter Euch Fußgänger durchwandern. Sie können die mögliche Eisschlaggefahr nicht so gut einschätzen, Danke.

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 01.02.2020

    Die Wasserfälle haben mittlerweile schon recht gut aufgebaut, obwohl wir immer wieder wärmere Tage hatten.

    Der letzte Schneefall brachte ca. 40 cm Neuschnee.

    Während des Setzungsprozesses der letzen Tage haben sich teilweise schon Lockerschneelawinen gebildet und ich denke dass noch einige dazukommen werden wenn es die nächsten Tage noch wärmer wird und regnen soll.

    Somit würde ich die lawinengefährdeten Wasserfälle meiden.

    Die nächsten drei Tage sind die Wasserfälle die nicht so gut gewachsen sind wie in anderen Jahren wegen der Wärme natürlich mit Vorsicht zu genießen, bzw. auf stabile Wasserfälle auszuweichen.

    Wenn es dann wieder kälter wird sollten zu den Wasserfällen der letzten News noch die Rauchenbichelfälle dazukommen.

    Der Dorfbach unter dem Weiler Jerzens könnte mit der Wärme der nächsten Tage problematisch werden.

    Auch jene Wasserfälle die in der Sonne stehen, bzw. die Teile die sonnenbeschienen sind würde ich die nächsten Tage meiden.

     

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 05.02.2020

    Die warmen Tage plus Regen vor dem Schneefall haben den Luibisbodenfall erste Stufe in der Mitte ziemlich ausgeschwämmt. Denke man kommt seitlich vorbe, jedoch sind diese Verhältnisse eher den erfahreneren Eisklettern vorbehalten.

    Der Klockelefall hatte ja nie gute Bedingungen und wurde vom Wasser ausgeschwämmt bzw. gleich darauf von der Lawine zerstört.

    Es sind mit dem Regen die meisten Lawinenstriche abgegangen. Dies betrifft Lawinen in eher unteren Bereich ( bis Schneefallgrenze)!

    Allerdings ist dort wo der nasse Schnee liegen geblieben ist alles durchfeuchtet und die Situation bleibt angespannt, wird die nächste Zeit auch nicht besser.

    Zudem haben wir jetzt viel Neuschnee mit extrem starkem Wind was die Situation in allen Höhenlagen extrem verschärft.

    Also keine lawinentechnisch gefährdeten Wasserfälle klettern und abwarten wie sich alles entwickelt.

    Kitztgartenschlucht sollte bei kalten Temperaturen funktionieren.

    Fallebach sollte auch passen.

    Taschachschlucht sind die oberen Einstiege zu empfehlen da der hohe Wasserstand die Schneebrücken teilweise zerstört hat.

     

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 08.02.2020

    Lawinentechnisch hat sich die Situation wieder beruhigt, allerdings kann es noch zu Lockerschneelawinen kommen da der letzte Neuschnee sich noch nicht vollständig gesetzt hat.

    Die kalten Temperaturen der letzten Tage haben die Wasserfälle wieder recht gut stabilisiert, somit ist wieder einiges möglich im Pitztal.

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 12.02.2020

    Die Föhnberioden haben mittlerweile auch im Pitztal ihre Spuren hinterlassen.

    Taleinwärts bis Wiese schaut es traurig aus.

    In Wiese geht in der Kitzgartenschlucht alles außer dem Übungsfall, der ist im oberen Teil weggespült worden sodass man maximal wenn es richtig Kalt ist die linkeste Linie evtl. noch die rechteste Linie im unteren Teil klettern kann

    Die Rauchenbichelfälle sind dünn, die einstiege aber wahrscheinlich nicht kletterbar. Am ehesten von oben hinenseilen soweit das Eis noch OK ist.

    Der Mauchelebodenfall (Kitzmöderfall), Lonesomeboy schauen sehr schön aus.

    Das letzte Einhorn steht ebenfalls wie die rechts unterhalb liegende Mullloatn noch etwas dünn.

    Stallkogelfall schaut gut aus, aber nur bei guten lawinentechnischen Bedingungen!

    Eggenstallfall könnte ganz links noch gehen, ist aber in der Mitte ziemlich unterspült.

    Garstiges Liesele geht nur der rechte leichte Teil, dafür hat sich 100m links eine Eislinie aufgetan die sonst nicht da ist ca. 20m.

    Fallebach steht sehr gut.

    Luibisbodenfall wird etwas dünn.

    Monsterline ist in der unteren Länge evtl. nur links kletterbar und dort ist wiederum die Mitte unterspült. oben sollte es passen. Ist aber sicher nur für sehr erfahren Eiskletterer.

    Seirlöcherkogelfall schaut noch gut aus, Achtung vor Lockerschneelawinen. Vorallem ab jetzt wenn die Sonne schon mehr kraft hat.

    Rechter Galeriefall, Nameless, Medusa, Mattl untere Länge, Forelle Blau, Bachtrattle, Hexenbesen, Reislehnfall, Gulier, Marchlehnfall, Schneelehnfall, Rote Mure, Notwegfall, Karlesfall sollten passen.

    In der Taschachschlucht ist das Icegate in einem sehr guten Zustand, beim Dynamitwandl u. Highvoltagewandl bewässere ich im moment.

    Daher sind dort einige Linien nass.

    Ansonsten noch Top Bedingungen in der Eiswelt Taschachschlucht.

     

     

     

  • keyboard_arrow_right15.02.2020

    Die nächsten Tage werden warm und die Wasserfälle die jetzt Sonne bekommen bauen sehr schnell ab, also früh dran sein und auch auf die Eisstrukturen die so in der gegend herumängen aufpassen.

    Der rechte Galeriefall hat noch bis zum ersten Stand gutes Eis, danach ist er hinterspült u. hat schlechtes Eis. Also nur mehr die erste Seillänge kletterbar.

    Luibisbodenfall würde ich die nächsten Tage abwarten was die Wärme macht.

    Eggenstallfall hab ich jetzt nicht mehr gesehen aber jetzt mit den nächsten warmen Tagen ist er sicher von der Liste zu streichen.

    Ansonsten gelten die News vom 12.2.2020

    Der Hexenbesen hat einen Riss bekommen und ist somit auch von der Liste zu streichen.

    Bei der Monsterline ist die erste Seillänge auch in einem schlechten Zustand und wird sich wahrscheinlich nicht mehr stabilisieren.

    Beim Schneelehnfall war ich die letzte Zeit nicht mehr, wird aber auch von der Liste zu streichen sein.

    Marchlehnfall würde ich mal abwarten, der bekommt gerne um diese Zeit wenn es sehr warm wird einen Riss.

     

Ice News & Topografie 2018/19

Alle Ice News sind Insidertipps (ohne Gewähr)
Die Beurteilung des einzelnen Wasserfalls muss jeder vor Ort selber dementsprechend einschätzen!

  • keyboard_arrow_rightIce News 20.03.2019

    Nach einer längeren Schlechtwetterperiode sind die Eisverhältnisse immer noch wie am 28.02.

    Es schauen die Rauchenbichelfälle, Fallebach, Piösmesfälle, Mattl unterer Teil, Taschachschlucht und Notwegfall immer noch gut aus.

    In der Taschachschlucht steht der Bereich des Icegate mit dem Riss immer noch.

    Somit gilt noch das selbe wie bei den letzten News.

    Bin mir ziemlich sicher dass die nächsten 14 Tage noch gute Bedingungen herrschen, muss allerdings mit dem heutigen Tag die Beurteillung einstellen da ich danach nicht mehr vor Ort bin und somit selbst keine Meinung mehr bilden kann.

    Möchte mich hiermit beim TVB Pitztal, Austrialpin, Petzl und Grivel für die finanzielle Unterstützung bedanken.

    Somit konnte ich dieses Jahr noch zusätzlich das Icegate vereisen.

    Insgesamt hatten sehr viele Eiskletterer Spaß an den zwei Wänden und diese kleine Eiswelt hatte auch sehr viele Wanderer angezogen.

    Hoffe nächstes Jahr noch mehr vereisen zu können und wünsche Euch für den restlichen Winter noch viel Spaß im Eis und Schnee.

    Für den Sommer haben wir mehrere schöne Sportklettergebiete wie z.B. rund um die Gletscherstube, mit ca. 50 Sportkletterrouten bis zum 8. Schwierigkeitsgrad und mehreren kurzen Plaisirrouten sowie 1200m Klettersteig von B bis D+ sollte für die meisten etwas dabei sein.

    Die Klettergebiete Hexenkessel, Richi`s Wall und Unterwelt sowie ein Familienbouldergebiet runden das Angebot ab.

    Bis nächsten Winter im Pitztal

    Alfi

     

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 28.02.2019

    Es wird jetzt von Tag zu Tag schlechter.

    Jetzt funktionieren im Tal noch die Rauchenbichelfälle, der Fallebachfall.

    Habe beim vorbeifahren noch gesehen dass der untere Bereich des Mattl WI 4 30m noch recht gut ausschaut. die zweite länge geht nicht zu klettern.

    Danach geht eigendlich nur mehr die Taschachschlucht. 

    Achtung beim Ice Gate, das ist der erste vereiste Bereich beim schmalen Durchgang haben sich unten und oben Risse gebildet.

    Habe den Durchgang beim Ice Gate vorsichtshalber gesperrt!!! Für die Eiskletterer die den Vorderen Teil des Ice Gate klettern möchten, können normal in die Schlucht bis zum Ice Gate gehen und dort klettern. Wer diesen Bereich Top Rope einrichten möchte fährt bis zum obersten rechten Parkplatz der Gletscherbahn und geht noch vor der Skibrücke die vom Riffelsee her kommt links 50 m bis zum Ende des Weges. Dort befindet sich ein kurzes dunkelgrünes Seil zum absteigen in die Schlucht (Sektor Dynamitwandl und natürlicher Wasserfall).  8 m weiter rechts befindet sich ein hellgrünes Seil das zu den Umlenkern vom Ice Gate reicht.

    Zum natürlichen Wasserfall kommt man auch wenn man noch weiter der Schlucht entlang geht bis zum Ende des Waldes und dort der Spur hinunter in die Schlucht folgt.

    Der linke Bereich vom Ice Gate und das Dynamitwandl geht noch recht gut wie auch der natürliche Bereich.

    Für den Notwegfall gilt das selbe wie bei den letzten News.

    Der Karlesfall hat einen großen Riss bekommen und ist schon sehr weiß, also auch nichts mehr.

    Daneben am Gletschertor kann noch gut geklettert werden.

    Der Luibisbodenfall schaut jetzt auch nicht mehr gut aus!

    Somit streichen wir den auch von der Liste.

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 24.02.2019

    Wollte gestern in die Kitzgartenschlucht und war sehr überrascht dass die Wärme und Sonne doch so stark gearbeitet haben.

    Ja geht halt schon Ende Februar zu.

    Bin dann nicht in die Kitzgartenschlucht da neben dem Kitzgartenfall ein sehr großer frei hängender Zapfen ist und ich mich nicht darunter hinstellen wollte.

    Bei den Mixetrouten hätte man vielleicht noch etwas machen können, sah aber auch schon nicht mehr so schön aus.

    Der Übungsfall ist in der Mitte in Längsrichtung durch das Wasser bis zum Fels durchgefräßt worden, steht zwar rechts und links noch aber hat mir keinen guten Eindruck mehr gemacht.

    Folge dessen ist für mich die Kitzgartenschlucht für diesen Winter gestorben und werde sie in den News nicht mehr erwähnen.

    Die Rauchenbichelfälle sahen noch gut aus und würde ich auch noch klettern.

    Lonesomeboy und Mauerköpfelfall stehen zwar noch aber nicht mehr schön.

    Die nächsten Tage soll es mit diesen Temperaturen so weiter gehen und die Sonne wird den Rest dazu beitragen das die Wasserfälle die jetzt nicht mehr gut auschauen, sehr schnell unkletterbar sind.

    Somit sind auch Lonesomeboy und Mauerköpfelfall nicht mehr auf meiner Liste.

    Der Mauchelebodenfall steht noch recht gut, kann aber nicht genau sagen wie gefährlich es dort derzeit in Bezug auf Nass,- bzw. Gleitschneelawinen ist.

    Der Stallkogelfall steht zwar noch gut, bevor dort oberhalb kein Schnee mehr ist würde ich nicht mehr einsteigen.

    Also die nächste Zeit wird mit dem Stallkogelfall auch nichts los sein und danach ist er wahrscheinlich nicht mehr kletterbar.

    Der Eggenstallfall schaut auch nicht mehr gut aus und das Garstige Liesele geht nur mehr rechts im flachen Bereich.

    Der Fallebach geht noch sehr gut, war heute oben. 

    Dazu eine Bitte, bitte benützt unbedingt den Zustieg der direckten Waldschneiße entlang (sehr gut gespurt)

    Beim Skishop über die Brücke der Pitze und in direckter Linie zur Waldschneiße und im Aufstieg linker Hand neben der Schneiße zum Wasserfall.

    Links über dem Hügel befindet sich eine Wildfütterung und die Tiere dürfen auf keinen Fall gestört werden. ( Bitte leise auf und absteigen)

    Habe schon öfters von Vermietern mitbekommen dass ohne zu fragen ihre Parkplätze verwendet werden.

    Denke es versteht sich von selbst dass man vorher fragt ob man parken darf, dann ist es wenn nicht gerade große Anreise ist normalerweise kein Problem und wir Eiskletterer sind weiterhin sehr gerne im Tal gesehen.

    Danke für Eure Unterstützung!

    Weiter geht es mit dem Luibisbodenfall der noch recht gut kletterbar ist.

    In der ersten Länge hat er ganz oben im rechten steilen Bereich einen Riss, der ist aber fast jedes Jahr und steht dann doch noch eineige Zeit.

    Das große Schild ober dem Weg muss man sehr früh am Tag klettern wenn es in der Nacht noch gefroren hat, denn wenn die Sonne kommt wird es sehr schnell weich und ist auch schon an einigen Stellen abgelöst vom Fels. Dieses Schild kann ich nicht mehr lange empfehlen also vorsicht.

    Bis zum Weg sollte es aber vorerst noch passen.

    Klockelefall, Waldele Blattle, Monsterline und Linker Galeriefall funktionieren nicht mehr.

    Vom rechter Galeriefall bis zu den Reiselehnfällen würde ich zur Zeit lawinentechnisch nicht klettern.

    Marchlehnfall sollte kletterbar sein, der Zustieg ist von der Lawine gefährdet.

    Also wenn, dann früh am Tag rauf und wieder runter.

    Taschachschlucht geht noch gut.

    Der Notwegfall sollte nur nach kalten klaren Nächten geklettert werden wenn oberhalb der Schnee über Nacht gefroren hat.

    Auch sehr früh am Tag klettern und dann wieder flüchten

    Der Karlesfall und beim Gletschertor sollte es gut funktionieren.

    Die Nordwände schauen auch gut aus.

  • keyboard_arrow_rightIce News 23.02.2019

    Das andauernde sehr warme Wetter hat und wird wahrscheinlich weiterhin einige Gleitschneelawinen ausgelöst bzw. auslösen.

    Also Vorsicht im Bezug auf Lawinen.

    Gestern bekam ich von einem Bergführer die Meldung dass in der ersten Länge der Monsterline ein Riss über die gesamte Länge ist, der aber nicht vom Tal aus zu sehen ist.

    Somit streiche ich die Monsterline für mich von den zu begehbaren Linien und werde auch nicht mehr darüber berichten.

    Bei diesen Temperaturen versuche ich alles zu meiden was länger der Sonne ausgesetzt ist und mich eher dort betätigen wo massive Wasserfälle sind die stabil stehen und eben im Schatten stehen.

  • keyboard_arrow_rightIce News 19.02.2019

    Die letzte Woche war es unter Tags sehr warm und die Sonne setzt den Wasserfällen immer mehr zu.

    Die Wasserfälle die von der Sonne angestrahlt werden sollte man genauer begutachten und wenn möglich sehr früh am Tag klettern.

    Gestern ist eine Lawine über den Seirlöcherkogelfall abgegangen und ich denke das wird im Tal nicht die letzte gewesen sein.

    Also besondere Vorsicht mit den Südseitig ausgerichteten Einzugsgebieten.

    Pfaffenfälle und Schneelehnfall funktionieren nicht mehr.

    In den klaren Nächten ist es die letzte Woche immer sehr kalt gewesen ( ca -6 bis -8 C°) somit geht es im Pitztal insgesamt noch sehr gut zum Eisklettern.

  • keyboard_arrow_rightIce News 12.02.2019

    Im gesamten Tal herrschen ausgezeichnete Eisverhältnisse.

    Vom Weiler Schön bis rauf zum Gletscher funktionieren fast alle Wasserfälle bis auf den linken Galeriefall der sehr ausgespült ist sollte alles möglich sein.

    Wasserfälle oder Bereiche die lange der Sonne ausgesetzt sind werden jetzt langsam Weiß wie z.B. oberste Länge des rechten Galeriefalles.

    Bin diese aber noch geklettert und würde sie bei kalten Temperaturen  so früh am Morgen wie möglich noch einige Zeit klettern da sie grundsätzlich gut aufgebaut ist.

    Alternativ dazu könnte man beim 2. Stand auch nach rechts aussteigen, der schaut noch besser aus.

    Aufzupassen ist die nächsten Tage mit Lockerschneelawinen da es bis zu 30 cm Neuschneezuwachs gab.

    In den nächsten Tagen soll es wärmer werden, mit der Sonneneinstrahlung und der damit verbundenen Setzung kann es zwischenzeitlich gefährlicher werden.

    In Mandarfen sind ca.+4 C° für die nächsten Tage angesagt und in der Nacht friert es dann wieder.

    Den meisten Wasserfällen sollte das nichts ausmachen, jedoch vorsicht mit der Sonneneinstrahlung und den evtl. verbundenen Lockerschneelawinen.

    Wasserfälle die ich bei diesen Bedingungen bzw. vorausgesagten Bedingungen meiden würde: Stallkogelfall, Klockelefall, Monsterline, Spiel mit dem Feuer (steht nicht), Seirlöcherkogelfall, Galeriefälle, Pfaffenfälle (wegen sonnenbeschienenem Eis), Mattl (geht nur untere Länge), Forelle Blau, Bachtrattle, Hexenbesen, Reiselehnfälle, den Marchlehnfall würde ich in Falllinie zusteigen.

    Somit bleibt noch einiges übrig, viel Spaß beim klettern.

  • keyboard_arrow_rightIce News 25.01.2019

    Der Schnee hat sich gesetzt und die Wasserfälle weiter aufgebaut.

    Teilweise hat das Eis noch einige Lufteinschlüsse da das Eis meist mit sehr kalten Temperaturen gebildet worden ist.

    Zur Zeit drückt es an einigen Wasserfällen wieder das Wasser an die Eisoberfläche und lässt die Wasserfälle wachsen.

    Es sind mittlerweile richtig gute Eisverhältnisse und somit fast alle Wasserfälle kletterbar.

    Grob aufgezählt von Wiesle A,B,C über alle Bereiche und Wasserfälle in Wiese, Mauchelebodenfall.

    Mulllooatn ist ein 3 SL WI 4+ Wasserfall. Parkplatz beim Recyclinghof St. Leonhard zwischen Hairlach und Scheibrand. Zustieg ca.30 Minuten orographisch links 200m talauswärts des Recyclinghof und vom Parkplatz aus gut zu sehen. Gelber Eisfall der sich in der letzten SL aufsteilt. Abseilen auf Bäumen bzw. der oberste Stand muss selbst mit Eisuhren eingerichtet werden.

    Lonesomeboy, Mauerköpfelfall + Mixedroute, Stallkogelfall, Eggenstallfall,Garstiges Liesele,Fallebach, alle Wasserfälle in Stillebach, Monsterline, Seirlöcherkogelfall, rechter Galeriefall, den linken hab ich mir nicht angeschaut, Havanna u Nameless, Medusa u rechter Pfaffenfall, beim linken bin ich mir nicht sicher ob die oberste Länge jetzt mitlerweile aufgebaut hat, Mattl erste Länge u. bei der zweiten bin ich mir nicht sicher, Murlehnfall,Forelle blau, Bachtrattle, Hexenbesen.

    Reiselehn steht immer sehr früh, aber mir ist diesen Winter zu viel Schnee oberhalb in den Felsen.

    Gullyer, Marchlehnfall.

    In der Taschachschlucht werde ich in den nächsten Tagen wieder vereisen, somit kann dort alles geklettert werden außer die Bereiche wo bewässert wird.

    Weiters geht alles bis rauf zum Gletscher.

    Schneeschuhe schaden nicht für den ein oder anderen Zustieg.

  • keyboard_arrow_rightIce News 17.01.2019

    Nach einer langen und schneereichen Zeit melde ich mich wieder da sich einiges getan hat.

    Einige Wasserfälle haben jetzt recht gut aufgebaut.

    Nachdem sich der Schnee gesetzt hat und sicherlich die nächsten Tage auch aus den Felsen und im Steilen Gende entläd, werden einige Wasserfälle möglich sein.

    Die Wasserfälle in Schön habe ich leider nicht gesehen, darum fange ich mal mit den ersten machbaren an.

    Die Wasserfälle Wiesle A und B sind leicht und dehalb noch unterm Schnee aber sicher kletterbar. Wiesle C schaut gut aus nur ist der Zustieg sehr steil und muss lawinentechnisch gut beurteilt werden. ( bitte wegen dem Wild wieder über die Wasserfälle abseilen)

    Die Kitzgartenschlucht schaut sehr gut aus, ebenso die Rauchenbichelfälle ( der rechte wurde heute begangen)

    Die nächten zwei Wasserfälle die ich jetzt schon klettern würde sind der Lonesomeboy und Mauerköpfelfall. Auch die oberhalb liegende Mixed Route schaut gut aus. 

    Falls am Eggenstallfall das Eis Total seine Stationen nicht aufbaut ist dies auch ein lohnender Wasserfall der mit wenig Spurarbeit zu erreichen ist. 

    Samstag und Sonntag findet im Pitztal wieder das Eis Total statt. Bitte meidet an diesen Tagen die Taschachschlucht, Plan B, Fallebach, Garstiges Liesele und den Luibisbodenfall da dort alles mit diesem Event belegt ist.

    Die erste Stufe des Luibisbodenfall könnte man bis 08.00 stressfrei überwinden um danach an der zweiten,- dritten Stufe und den Eisprinzessinnen ( links neben der zweiten Stufe ) zu klettern.

    Nach 08:00 kommen die ersten Teilnehmer und es wird für alle Beteidigten gefährlich wenn noch Mannschaften über die ersten 30m hinauf steigen.

    Danach gibt es die Möglichkeit linkts neben dem Wasserfall ans obere Ende der Felder zu gehen und dort in Fallinie durch den Wald in ca. 30 min. zu den Eisprinzessinnen.

    Quert man weiter nach rechts kommt man zur zweiten Stufe des Luibisbodenfall.

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 07.01.2019

    Im Tal herrscht heute Lawinenwarnstufe 4 Tendenz steigend falls es wirklich so viel schneit wie angesagt!!!

    Bei Lawinenwarnstufe 4 sind wir schon etwas eingeschränkt.

    Da würde ich noch in die Kitzgartenschlucht, Eggenstallfall, Garstiges Liesele (geht aber nur der rechte Teil), Fallebach ( aber nur über die direkte Waldschneise bzw. 10-20m links davon zusteigen wegen dem Wild das bei so viel Schnee auf keinen Fall gestört werden darf), Luibisbodenfall ( oberstes großes Eisschild würde ich wieder abseilen u. zurück zum Forstweg gehen) und Taschachschlucht machen.

    Bei Lawinenwarnstufe 5 gehe ich maximal noch in die Kitzgartenschlucht sofern die Landesstraße bis dort hin geöffnet ist.

  • keyboard_arrow_rightIce News 28.12.2018

    Ab dem 25.12. ist es für zwei Tage mit - 8C° wieder kalt geworden.

    Von gestern auf heute nur um die -1C° und die nächsten zwei Tage wieder etwas kälter.

    Somit haben sich die Wasserfälle wieder etwas stabilisiert.

    Die in den letzten News beschriebenen Wasserfälle sollten immer noch kletterbar sein.

    Neue Wasserfälle, wenn die Temperaturen stimmen sind in Wiese Kitzgartenfall bis zum Ausstieg, wobei nur der rechte obere Teil steht. Dieser sollte aber nochmal von der Nähe begutachtet werden, ob er nicht zu röhrig ist.

    Bei den Mixed routen ist etwas Eis heruntergewachsen und wird hoffentlich noch mehr.

    Der Übungsfall ist noch sehr dünn, aber bei idealen Temperaturen ist die ein oder andere Linie sicher schon möglich.

    Dann geht es wieder mit dem Stallkogelfall weiter der noch etwas dünn ist. Lawinengefahr bei allen veränderungen wie z.B. Neuschnee, Sonneneinstrahlung, Wärme, Wind...

    Der Eggenstallfall sollte sehr gut funktionieren.

    Weiters ist der Fallebachfall sicher auch schon kletterbar, zumindest die rechte Hälfte.

    Von Stillebach taleinwärts habe ich die kletterbaren Wasserfälle in den letzten einträgen aufgezählt.

    Dort ist auch nichts dazu gekommen da es dazwischen ja wieder warm geworden ist, sich verschlechtert hat um sich in den letzten drei Tagen wieder etwas zu stabilisieren.

    Bei den bewässerten sektoren in der Taschachschlucht kann man die trockenen Linien klettern.

    Da ich die Schläuche immer noch hin und her versetze kann es Mal links Mal rechts oder mal in der Mitte trocken und kletterbar sein.  

  • keyboard_arrow_rightIce News 20.12.2018

    Am 18.12 hat mir Martin ein paar Bilder geschickt und mitgeteilt das der Shark Hexenbesen in einem guten Zustand ist. Danke Martin!

    Heute ist ebenfalls eine Seilschaft eingestiegen.Weitere Wasserfälle die mittlerweile kletterbar sein könnten ist der Waldele Blattle, Rechte Galeriefall, Murlehnfall, Mattl untere Länge, Forelle Blau, Plan B und Reiselehn.

    Reiselehn ist Lawinentechnisch schwer zu beurteilen da oberhalb sehr steiles Gelände ist das bei Neuschnee, Wind, Wärme usw. schnell gefährlich wird.

    Somit geht alles von dem Weiler Piösmes bis hinauf zum Gletscher zu klettern.

    Werde in der Taschachschlucht teiweise das Wasser abdrehen und somit kann über das Wochenende wieder am Dynamitwandl linker Teil (siehe Foto) geklettert werden. 

    Der vordere vereiste Teil wird dann im linken Bereich ab Samstag frei gegeben, dort empfiehlt es sich von oben einen Top Rope einzurichten da das Eis noch sehr röhrig und zapfig ist.

    Unter der Woche werde ich falls es kalt genug ist wieder weiter vereisen.

    22.12.2018!!! Schreib jetzt nur schnell etwas dazu.

    Der Föhn hat das Tal ziemlich erwärmt und somit ist die nächsten Tage bei allen Wasserfällen die noch nicht so viel Masse haben, aufzupassen bezüglich Unterspülung oder dass die Verbindung zum Fels gegeben ist.

    Weiters ist natürlich im Bezug auf Lawinen aufzupassen da die Schnedecke sehr feucht wird.

    Ab Mittwoch soll es dann wieder kälter werden und sich wieder stabilisieren. 

    Wünsche schon mal ein gesegnetes Weihnachtsfest und viele Packerln mit Eisgeräten Steigeisen und Eisschrauben darin.

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 18.12.2018

    Heute haben wir Neuland betreten mit dem Südbalkon 60m WI 4+.

    Dies ist eine Variante bzw. Erweiterung am Klockelefall.

    Empfehlenswert nur im Vorwinter da die Sonne dieser Linie schon sehr früh im Winter zusetzt.

    An einem sonnigen Tag wie heute würde ich diese Linie nicht mehr klettern.

    Teilweise ist sehr dünnes Eis und teilweise keine Verbindung zum Untergrund.

    Sollte wenn es gefroren hat, aber trotzdem bedeckt ist etwas besser funktionieren.

    Stelle heute auch noch unter Topos der letzten Jahre den Klockelefall hinein da ich heute einen Abseilstand dazu gebohrt habe um direkter abzuseilen.

    So kann man jetzt mit zwei 60 m Halbseilen in 2x abseilen über den unteren beleuchteten Teil wieder zurück zum Boden gelangen.

     

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 17.12.2018

    Die letzten drei Tage hat sich wieder einiges getan und weiter gut aufgebaut.

    Den Luibisbodenfall bin ich gestern bis zum Weg geklettert und war in einem guten Zustand.

    Bei den Ausstiegen der einzelnen Steilstufen war nur wenig bis kein Eis, also Vorsicht auf Eure Klingen.

    Generell ist er aber sehr gut zum klettern, teilweise oberflächlich nass.

    Meiner Meinung nach sollte man ihn bis ganz nach oben gut klettern können.

    Bis jetzt sollte somit der Stallkogelfall, Piösmesfälle, Luibisbodenfall, Nameless, Bachtrattle, Marchlehnfall, Schneelehnfall, Notwegfall, Karlesfall und Gletschertor kletterbar sein.

    Taschachschlucht die natürlichen Linien sind am Wochenende sehr stark besucht gewesen, da weiß ich nicht was an Eis noch übrig ist.

    Die bewässerten Linien sind unter der Woche noch in Arbeit.

    Achtung, es hängen derzeit noch mehrere Große Eiszapfen von den Wänden herunter. Bitte passiert diese Bereiche einzeln und zügig da man nie genau sagen kann ob sie bis zur Verbindung am Boden das Eigengewicht auch aushalten und nicht herunterbrechen.

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 13.12.2018

    Im Pitztal sind die meisten Wasserfälle mit den hohen Temperaturen und Föhn zusammengebrochen.

    Erst seit 8.12. hat es wieder Minusgrade und dies reichte bis jetzt nicht aus um gute Eiskletterverhältnisse zu erzeugen.

    Der Nameless blieb über die warme Periode stehen und sieht deshalb etwas besser aus und könnte schon kletterbar sein.

    Plan B 30m WI 4 sollte kletterbar sein. Hat Platz für zwei Kletterlinien.

    In der Taschachschlucht ist das Eis noch zu dünn, und sollte noch einige Tage nicht geklettert werden um nicht die dünnen Eiszapfen zu zerstören.

    In einer Woche sind die meisten Eiszapfen dann kletterbar und können die ganze Saison immer noch mehr aufbauen.

    Am Dynamitwantl können zwei Linien über das Wochenende geklettert werden, unter der Woche muss ich dann wieder vereisen.

    Der Notwegfall, Schusslersprung sollten kletterbar sein.

    Der Karlesfall ist jetzt bis zum Ende der Eisklettersaison kletterbar.

  • keyboard_arrow_rightIce News 1.12.2018

    Leider ist es im Tal die letzten Tage zu warm gewesen um neues Eis aufzubauen.

    Somit bleibt im Pitztal die einzige Möglichkeit zum Eisklettern das Gletschertor und der Karlesfall, dies funktioniert allerdings sehr gut.

    Auch unserer Wildspitze wird schon wieder mit Skiern begangen.....ein lohnender Einstieg zur Skitourensaison.

    Für die Eiskletterer bieten sich eventuell auch die Nordwände rund um die Wildspitze, Petersen, Brochkgl. etc. an.

     

  • keyboard_arrow_rightIce News 27.11.2018

    Im Tal ist noch zu wenig Eis um vernünftig zu klettern, wird aber nicht mehr lange dauern.

    Somit ist das Ende des Mittelbergferners und der Karlesfall die erste Möglichkeit zum Eisklettern.

    Habe am 25.11. die Saison  eben mit dem Gletschertor und Karlesfall eröffnet und hat super funktioniert.

    Zur Zeit bin ich beim Vereisen der Taschachschlucht und kann eine erfreuliche Meldung machen.

    Das letztjährige Projekt eine Wand in der Schlucht zu vereisen ist vom Tourismusverband Pitztal wieder genehmigt worden und somit vereise ich das Dynamitwandl dieses Jahr auch wieder.

    Die Firmen Petzl Österreich, Austria Alpin und Grivel Österreich finanzieren die Vereisung einer zweiten Wand.

    Vielen Dank dafür schon mal im Voraus !

    Somit enstehen wieder einige neue Eiskletterlinien.

     

Ice News & Topografie 2017/18

Alle Ice News sind Insidertipps (ohne Gewähr)