Deutsch
English
 

Ice News ab 15.11.2018

Wie immer sind alle Angaben ohne Gewähr und somit INSIDER-TIPPS !!!

Die Beurteilung des einzelnen Wasserfalls muss jeder vor Ort selber dementsprechend einschätzen !!!

Ice News 20.02.2018

Die unterste Länge vom Seirlöcherkogelfall ist wie der Rest in einem guten Zustand. Die Lawinen vom letzten Schneefall sind auch schon wieder herunten.
Der Seirlöcherkogelfall ist ein sehr selten begangener Wasserfall im Pitztal aber sehr schön. Aufzupassen ist speziell auf die Lawinengefahr. Wer das im Griff hat wird mit diesem Wasserfall viel Freude haben.
Der Nameless ist heute im unteren Teil noch in einem super Zustand gewesen (sehr hartes Eis). Die letzten Ausstiegsmeter sind schon weiß aber noch gut machbar.

Langsam wird das Sonnenbeschienene Eis immer weißer. 

Jedoch herrschen immer noch Top Bedingungen im Pitztal.

Habe mitbekommen das der rechte Rauchenbichlfall ganz oben spröde ist jedoch insgesamt wieder gut kletterbar. Beim Linken Rauchenbichelfall musste umgedreht werden. Somit sollte alles ab Wiese taleinwärts das bei den letzten Icenews als kletterbar aufgezählt wurde auch noch  kletterbar sein.

Bin heute nach der Begehung des Nameless noch von oben zum Havanna gegangen um mir den Riss selbst anzusehen.

Im linken Teil ist er 20 cm und wird nach rechts immer dünner bis er in einem Haarriss endet. Er zieht sich aber wirklich durch die ganze Zugzone des Havanna.

Somit steht er nur unten und hängt maximal rechts oben noch ein wenig.

Bevor er nicht noch weiter Richtung Tal wandert wird er wahrscheinlich nicht herauskippen, trotzdem werde ich es bei der heutigen vielleicht nicht ganz vernünftigen Topropebegehung belassen.

Am Luibisbodenfall ist das Eis noch oben aber scheint sich stabilisiert zu haben, den würde ich mittlerweile wieder klettern.

Ice News 16.02.2018

Der Hexenbesen (Shark) wurde am 13.2. erneut geklettert. Das Kommentar war, nicht leicht, teilweise Sonnenverbrannt und etwas spröde. (Danke Philipp).
Die Taschachschlucht ist immer noch Top. Es liegt sehr viel Schnee, dadurch sind die steilen Einstiegspassagen etwas kürzer. Dafür gibt es eine künstlich vereiste Wand mit 28 m Wandhöhe gleich nach der Skibrücke.
Diese Wand wird die nächste Zeit vom Kletterer nach links nicht mehr bewässert werden und ist somit für das klettern freigegeben. Auf der linken Seite hängt ein grünes Seil um außen herum zu den oberhalb stehenden Bäumen zu gelangen. Bitte verwendet nur die Bäume als Umlenker und nicht die am Boden liegenden Holzrinnen an denen Seilstücke montiert sind! Hilfreich sind längere Seilstücke um die Umlenkung nach vorne zum Eis zu verlängern. Die verspannten Seile sind zum aufhängen der Rinnen und Schläuche, auf keinen Fall als Umlenkung zu verwenden! Die Eisqualität muss selbständig wie bei jedem anderen Wasserfall eingeschätzt werden. Ich wünsche viel Spaß beim klettern.
Die neue vereiste Wand (Dynamitwandl) kann auch vom obersten rechten Parkplatz der Gletscherbahn erreicht werden. Von der Skibrücke 100m bis zum Eis:-) Wem die Wand gefällt darf mir auch gerne ein kurzes Mail senden. Wer weiß, vielleicht bekommen wir für die nächsten Jahre dann mehr Unterstützung um eine ganze Eiswelt zu gestalten.

Insgesamt sieht es noch so wie bei bei den Ice News vom 09.02 aus.

Der Klockelefall ist vor wenigen Tagen geklettert worden, ist aber teilweise sehr unterspült und dünn. Danke Adrian.

Die Eisstruktur am Luibisbodenfall schaut von weitem durch die kalten Temperaturen bedingt wieder verwachsen aus, allerdings war es gestern und heute sehr warm. Wenn es etwas kühler wird würde ich mich wieder einsteigen getrauen. Aber nur wenn ich alleine am Wasserfall bin und keinen Stau zu erwarten habe.

Der Seirlöcherkogelfall ist auch geklettert worden. Nach Neuschnee wenn wieder die Sonne scheint gehen dort die ersten Tagen gerne mal Lawinen ab.

Ice News 09.02.2018

Bin heute am Notwegfall vorbeigefahren und hab ihn natürlich gleich fotografiert. Schaut sehr gut aus. Der Zustieg empfiehlt sich mit Skiern oder Schneeschuhen da sehr viel Schnee liegt.
Der Schneelehnfall steht noch und ist zeitig in der Früh bei kühlen Temperaturen wahrscheinlich noch kletterbar. Allerdings bekommt er relativ früh Sonne und hat innen auch viel Wasser sodass er nur bei guten Bedingungen geklettert werden kann. Die nächste Zeit wird die Sonne immer stärker und er bekommt diese auch jeden Tag länger ab. Also vor dem einsteigen den oberen Bereich gut anschauen.
In der Taschachschlucht gibt es ab Anfang Jänner einen künstlich vereisten Bereich. Dieser Bereich ist ein Testprojekt und wird vorerst permanent bewässert. Falls dort wer klettern möchte bitte mich am Vorabend ab 18:30 anrufen, dann kann ich erklären wie man den Schlauch zur Seite geben kann und dann natürlich wieder aufhängt. Auf keinen Fall darf die Pumpe ausgesteckt werden da sonst alles abfriert. Als Standplätze sind Bäume vorhanden. Hinter dem Eis liegen Holzrinnen die ursprünglich mit alten Seilen aufgehängt waren, diese Seilstücke auf keinen Fall als Umlenker verwenden!!! Irgendein Spezialist hatte dort schon umgelenkt und zwar lag die Holzrinne nur am Schnee und wiegt nur ca. 30 kg. Also bitte das Hirn einschalten. Meine Tel. Nr. 0043 664 2346199

Generell haben sich die machbaren Wasserfälle wieder recht gut stabilisiert.

Langsam hat die Sonne immer mehr Wirkung und manche Wasserfälle werden langsam weiß.

Im großen und ganzen zählt noch der Bericht vom 27.01.

Der Eggenstallfall steht zwar noch und hat so wie der Havanna einen Riss in der Zugzone und die Eisstruktur am Luibisbodenfall ist immer noch oben.

Am 08.02. wurde die Monsterline geklettert und soll sehr gut funktionieren. Oben etwas spröde. Aber Vorsicht bei Sonneneinstrahlung da rechts vom oberen Teil ziemlich große Zapfen hängen.

Am 01.02. Bin ich den Hexenbesen (Shark) geklettert und war nicht ganz leicht. Die flacheren Stellen sind mit übereistem Schnee bedeckt, dieses Eis hält aber nicht gut. Dazwischen war immer wieder gutes Eis. Die Ausstiegssäule ist unten sehr dünn und sonnenverbrannt, kann aber über links in gutem Eis umgangen werden sodass man höher oben erst in die weiße Säule hineinquert. Insgesamt nur für sehr erfahrene Eiskletterer ratsam.

Am 09.02. wurde der Mauerköpfelfall geklettert. Links und rechts schaut er nicht gut aus, in der Mitte ist er noch möglich und die zweite Länge soll dann sehr gut sein.

 

Ice News 31.01.2018

Im roten Kreis befindet sich der Eisblock!!!
Der Havanna hat einen 20 cm großen Riss. Am bild schwarz eingezeichnet.

Bin heute den Luibisbodenfall geklettert und habe leider eine schreckliche Entdeckung gemacht. Oberhalb der zweiten 60 m Stufe liegt eine ca.2 x 1,5 m große Eisstruktur nur mehr auf einem abschüssigem Felsband und von oben rinnt das Wasser permanent auf das Podest.

Ich werde die nächsten Tage versuchen ob ich diesen kleinen Eisberg abmontieren kann.

Bis dahin ist man unterhalb nur geduldet, mir wäre dies zu gefährlich.

Ice News 29.01.2018

Habe heute eine Meldung bekommen das der Havanna im oberen Bereich einen 20cm Riss durch die ganze Säule bis zum Felsen hat.

Somit muss man diesen Wasserfall besser von der Liste der kletterbaren Wassefälle streichen. 

Bei der Monsterline ist vom ersten Vorhang ein sehr großer Zapfen abgebrochen. Er dürfte durch den wärme bedingten  Wassereintrag zu schwer geworden sein. Vorsicht deshalb bei allen frei hängenden Zapfen, z.B. Monsterline 2.Teil

Ice News 27.01.2018

Ich war vor zwei Tagen noch am Eggenstallfall und es war ein super Tag.

Habe allerdings jetzt eine Meldung bekommen Danke Danke!!! das der Eggenstallfall im oberen Bereich einen 5 cm breiten Riss bekommen hat und dieser ca. 3 m lang ist.

Ein Riss in der Zugzone dieses Wasserfalles ist nicht gut da er unterhalb nur auf einer schrägen Felsplatte aufliegt und dort somit auch nicht all zu viel Halt hat.

Somit bitte den Eggenstallfall nicht mehr klettern!!!

Ise News 27.01.2018

Beim linken Rauchenbichelfall ist die Einstiegslänge herunter gebrochen. Der rechte Rauchenbichelfall ist in der ersten Länge dünn und federt, lässt sich aber noch klettern.
Der Kitzgartenfall steht noch und lässt sich bei kühleren Temperaturen sicher noch klettern.
Der Übungsfall in der Kitzgartenschlucht sieht durch die mitgeschwemmte Erde oft schlechter aus als er ist. Bei kühlen Temperaturen würde ich jetzt dort sicher noch klettern. Rechts daneben beim Phreak u. Harvest sollten die Bedingungen besser werden damit ich einsteigen würde.

Das Eisklettern spielt sich zur Zeit von der Ortschaft Wiese taleinwärts ab.

Die meisten Wasserfälle haben sich stabilisiert.

Die Lawinengefahr hat sich ebenfalls etwas gelegt sodass man wieder einiges im Tal unternehmen kann.

Der Lonesomeboy sieht vom weitem wieder kletterbar aus,sollte man aber von der nähe genauer begutachten.

Der Mauerköpfelfall hat einen Riss im oberen Bereich.

Der Kitzmöderfall, Stallkogelfall, Eggenstallfall, garstiges Liesele, Fallebach, Luibisbodenfall, Waldele Blattle, Monsterline, rechter Galeriefall, Havanna u. Nameless, die Bachfalle unter dem Sturpen, Medusa, Murlehnfall, Forelle Blau, Plan B, Shark (Hexenbesen), Marchlehnfall, Taschachschlucht, rote Mure, Notwegfall u. Karlesfall schauen alle noch recht gut aus. Die Lawinengefahr muss am jeweiligen Tag selbst eingeschätzt werden. 

Ice News 23.01.2018

Die letzten Tage war die Lawinenwarnstufe auf 5 Deshalb war fast nicht`s möglich.

Auch die nächsten Tage ist noch äußerste Vorsicht  bei allen lawinengefährdeten Wasserfällen angebracht.

Habe die Kitztgartenschlucht nach der Kalten Woche nicht mehr gesehen, aber  da könnte das Eisklettern mittlerweile wieder gut funktionieren.

Der nächste Wasserfall der viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt und am Top mittlerweile Bohrhaken zum umlenken Hat ist der Eggenstallfall und Garstiges Liesele, beide sind in einem sehr gutem Zustand.

Der Fallebach, Eisprinzessinnen, Luibisbodenfall sind Top.

Monsterline hat sich unten wieder erholt und ist die letzten Tage geklettert worden. Achtung bei Lawinengefahr!

Havanna, Nameless, rechter Galeriefall,Plan B, Shark-(Hexenbesen),Marchlehnfall schauen sehr gut aus. Achtung bei Lawinengefahr!

Taschachschlucht ist immer gut und hat einen Wasserfall mehr.

Er wurde von mir künstlich vereist und ist vom Tourismusverband Pitztal finanziert.

Falls das Schild Klettern Verboten aufgestellt ist bitte ich darum sich daran zu halten damit keine Schäden an der zur Zeit noch provisorischen Bewässerung entstehen. Weiters könnten Bauteile herunter stürzen!!!

 

 

Ice News 12.01.2018

Der Lonesomeboy hat ziemlich abgebaut und soll unterspült sein. Vieleicht baut er ja die nächsten kalten Tage wieder etwas auf. An dieser Stelle Danke für das Foto und die Info an Daniel Schumacher.
Der Mauerköpfelfall soll auch sehr stark unterspült sein. Foto und Info Daniel Schuhmacher.
Diese Foto ist vom 08.01. und es liegt noch etwas Schnee am Eis. Wie Schon berichtet ist die untere Länge von der Monsterline ziemlich unterspült! Es betrift aber den gesamten oberhalb liegenden Bereich des linken Vorhanges. Würde ich so nicht mehr klettern!

Ice News 08.01.2018

Der Marchlehnfall schaut gut aus.
Der Plan B ist unterspült, aber noch sehr gut kletterbar. Die unterste Stufe ist in der gesamten Breite gut verankert und im oberen Teil ist die linke Seite neben der Unterspülung kompakt. Ich bin ihn am 10.01. geklettert.
Der Havanna und Nameles schauen gut aus. Beim Havanna würde ich noch etwas abwarten bis die Temperaturen einige Zeit kühler sind um den Wassereintrag einigermaßen einzufrieren.

In der Ortschaft Wiese beginnend schaut es so aus das die Kitzgartenschlucht zumindest der Übungsfall sehr schlecht aussieht mit vielen ausgespülten Stellen und einem Riss ganz oben. Falls es nicht länger kalt wird ist da mal nicht mehr ans klettern zu denken.

Der Kitzgartenfall hat in der Mitte oben einen frei hängenden Zapfen der mit der Wärme und dem dadurch resultierenden Wassereintrag sicher sehr schwer geworden ist und ich für meinen Teil möchte unter so einem Zapfen nicht klettern. Ebenfalls ist hier mal abzuwarten wie sich die Temperaturen verändern und auf das Eis auswirken.

Die Rauchenbichlfälle stehen immer sehr lange, deshalb könnte ich mir vorstellen das diese sich mit kälteren Temperaturen wieder erholen. Der linke Rauchenbichelfall sah in der Einstiegslänge in den letzten Tagen sehr schlecht aus.

Lonesomeboy und Mauerköbfelfall hab ich nicht so genau angeschaut sollten aber bei entsprechenden Temperaturen machbar sein.

Stallkogelfall ist die Lawinengefahr der limitierende Faktor.

Eggenstallfall steht und könnte kletterbar sein, sowie der rechte leichte Teil vom garstigen Liesele.

Fallebach wie Ice News vom 5.1. beschrieben.

Luibisbodenfall kann immer mal von oben Eis abbrechen Eisschlaggefahr, also nur bei entsprechenden Temperaturen und schnell durch! Somit möchte ich in der zweiten Stufe oder unterhalb nicht im Stau stehen.

Beim Klockelefall sind große Lawinen abgegangen, aber bei Wärme möchte ich ihn nicht klettern.

Monsterline ist unten links total unterspült, somit bedarf es Vorort eine sehr gute Einschätzung. Es sollte nicht zu warm und auch nicht zu kalt sein. Die Eiszapfen im im oberen Teil lösen bei starker Sonneneinstrahlung immer wieder sehr großen Eisschlag aus.

Der rechte Galeriefall hat in der Mitte der ersten SL dünnes Eis könnte aber kletterbar sein. 

Nameless sollte gut kletterbar sein.

Beim Havanna sollte man aufpassen wegen dem Wassereintrag in der Säule.

Medusa schaut gut aus.

Pfaffenfälle stehen, sind aber sicher unterspült und da sie südseitig ausgerichtet sind ist das eis sicherlich auch nicht mehr so gut.

Forelle Blau steht und ein Teil der Lawine schon herunten. Somit könnte dies wieder eine Option für leichtes Klettern werden.

Die Bachtrattle, so heißt die Lawine ist schon im Tal. Da aber immer wieder der Wind bläst kann sich dort die Lawinengefahr wieder verschärfen. Achtung bei viel Schnee, Wind und Wärme.

Beim Shark ist wieder das Thema Wassereintrag.

Die Reiselehnfälle möchte ich bis es nicht richtig Lawinensicher ist nicht besuchen.

Der Marchlehnfall schaut recht gut aus.

Die Taschachschlucht funktioniert sehr gut. Dort vereise ich zur Zeit eine Wand als Testprojekt. Es ist aber noch zu wenig Eis und keine Stände am Top. Deshalb ist derzeit noch Kletterverbot. Bitte berührt auch die Schläuche und Kabel nicht, es ist alles noch provisorisch aufgebaut. Danke

Beim Schneelehn und Roter Mure kann ich es nicht sagen.

Der Notwegfall ist bezüglich Lawinengefahr zu beurteilen, da hab ich aber noch nicht gesehen ob der Schnee oberhalb schon abgerutscht oder noch oben ist.

Der Karlesfall geht sicher.

Es gibt auch eine neu aufgeeiste Wand am Mittelbergferner neben der Piste der Mittelbergbahn. Die Eiswände des Mittelbergferners funktionieren sicher auch.

Ice News 05.01.2018

Die letzten zwei Tage war es sehr warm und hat stark geregnet.

War heute am Luibisbodenfall und das war OK, er ist aber in der Mitte der untersten Stufe sehr stark unterspült so wie ich es noch nie gesehen habe.

deshalb nehmt Abstand ihn zu klettern wenn schon andere Kletterer vor Ort sind, da zur Zeit nicht mehr so viel Linien möglich sind. Bei der zweiten Stufe ist heute Abend noch ein größeres Stück abgebrochen, wahrscheinlich von links oben. Also Vorsicht vor Eisschlag in der zweiten Länge bzw. großen Eisstufe. Nachmittag würde ich dort nicht mehr klettern.

Habe heute erfahren das der Fallebach im rechten Teil sehr unterspült ist und im linken sicherlich noch kletterbar. Heißt auch das man erst gar nicht zum Wasserfall hoch gehen sollte wenn man schon andere Kletterer vor sich hat. Ebenfalls Platzmangel!

Unterspülung ist somit das große Thema bei allen derzeit in frage kommenden Wasserfällen und natürlich die angespannte Lawinensituation!!!

Bis es wieder kälter wird bitte lieber mal etwas defensiv bleiben.

Ice News 03.01.2018

Der Fallebach steht wieder sehr gut da und ist auch bei erhöhter Lawinengefahr möglich.
Der Eggenstallfall schaut auch sehr gut aus und lässt sich gut mit anderen Wasserfällen kombinieren da er nur einen kurzen Zustieg hat.
Das garstige Liesele lässt sich nur auf der rechten Seite klettern da der linke Teil einen Riss bekommen hat. Ich würde mich bei wärmeren Temperaturen unterhalb des linken Teils nicht gerne aufhalten. Der rechte Teil Schaut von der Straße aus nicht so hoch aus, gibt aber viel mehr her als man meint. Sehr gut für Einsteiger u. leicht Fortgeschrittene geeignet.

Die Eisqualität hat sich die letzte Woche nicht stark verändert.

Der ein oder andere Wasserfall ist durch die Wärme nasser geworden aber insgesamt habe wir im Pitztal sehr gute Eisverhältnisse.

Allerdings ist die Anzahl der zur Zeit kletterbaren Wasserfälle deutlich zurückgegangen durch die beträchtlichen Neuschneemängen und der damit erhöhten Lawinengefahr.

Achtung! Meine Beiträge sind ausschließlich auf die Eisqualität bezogen und beinhalten keine vollständige Lawinentechnische Beurteilung!

Diese muss von jedem Eiskletterer am jeweiligen Tag selbst beurteilt werden.

 

Ice News 26.12.2017

Der Mauchelebodenfall steht dieses Jahr wieder sehr gut da.
Der Lonesomeboy und der Mauerköpfelfall sollten auch sehr gut kletterbar sein.
Der Stallkogelfall schaut auch sehr gut aus, jedoch bei Neuschnee, höheren Temperaturen oder in Kombination ist dieser Fall lawinentechnisch mit Vorsicht zu genießen.

Insgesamt herrschen im Pitztal sehr gute Eisverhältnisse.

Von der Ortschaft Wiesle taleinwärts sind die meisten Wasserfälle kletterbar.

Der Pfitschenfall hat noch nicht fertig aufgebaut, dieser Fall hat allerdings wenn er mal steht nur ein sehr kleines Zeitfenster in dem man ihn klettern kann.

Der linke Galeriefall hat einen ziemlich großen Riss bekommen und ist meiner Meinung nach nicht kletterbar.

Beim linken Pfaffenfall fehlt der oberste Vorhang.

Mattl`s oberste Länge hat auch zu wenig aufgebaut.

Aufgepasst, die nächsten Tage schneit es wieder und somit ist auf die Lawinensituation zu achten!!!

Ice News 21.12.2017

Die Rauchenbichelfälle sollten schon gut kletterbar sein, bzw. wurde der linke schon geklettert. Nur der Einstiegszapfen ist noch sehr dünn und deshalb ist diese Seilschaft von rechts über eine Rampe eingestiegen. der Rest ist gut kletterbar. An dieser Stelle ein Dankeschön an Roland Mayrhofer für Deine Info.
Der Kitzgartenfall sieht auch schon sehr gut aus, nur der Ausstiegsbereich ist vieleicht mit etwas Vorsicht zu genießen da noch nicht vollständig aufgebaut.
Auch der Bereich auf der linken Talseite ist schon sehr gut kletterbar. Der Übungsfall sieht auch schon sehr gut aus. Somit ist die Kitzgartenschlucht und Rauchenbichelfälle am Weg ins Pitztal die erste lohnende Möglichkeit zum Eisklettern.

Mit den Wasserfällen Wiesle A und B fängt das Eisklettern zur Zeit im Pitztal an.

Da sie leicht und daher etwas flacher sind, liegt noch etwas Schnee auf den flachen Bereichen. Somit fallen sie nicht auf, sollten aber kletterbar sein.

Ab der Ortschaft Wiese sollten die meisten Wasserfälle möglich sein.

Zu beachten ist natürlich bei einigen Wasserfällen die Lawinensituation.

 

Ice News 07.12.2017

Der rechte Galeriefall sollte kletterbar sein, beim linken wäre ich noch vorsichtig.
Der Marchlehnfall sollte ebenfalls schon kletterbar sein.
Der Schneelehnfall schaut auch schon gut aus.

Die meisten Wasserfälle sind immer noch zu dünn.

Der Karlesfall, Notwegfall und Schusslersprung sind sicher möglich.

Mit den drei Wasserfällen von heute und den dreien vom 03.12. hat man schon etwas Auswahl.

Die Taschachschlucht geht vorne bei der Brücke schon recht gut.

Der hintere Teil hat noch sehr viele fragile Eiszapfen, dazwischen aber ein paar kletterbare Linien.

Bitte lasst die Eiszapfen stehen und klettert nur die massiven Linien!!!

Falls in der Taschachschlucht kein Platz ist wäre der Plan B eine sehr gute Alternative.

 

Ice News 03.12.2017

Der Nameless WI 6 baut jedes Jahr recht schnell auf und sollte kletterbar sein.
Der Plan B WI 4 in Plangeroß sollte auch kletterbar sein.
Die Bachtrattle WI 5 ist sicher auch schon kletterbar.

Nach den letzten Ice News hat es eine Woche wärmere Temperaturen und Föhn gegeben.

Danach war es konstant kalt sodass die Wasserfälle langsam Eis aufbauen konnten.

Allerdings sind die Wasserfälle noch sehr dünn und deshalb noch nicht alle kletterbar.

Der Luibisbodenfall wurde heute geklettert.

 

ICE News 15.11.2018

Im Pitztal ist es schon sehr kalt und lässt auf einen frühen Eiskletterstart im Tal schließen. Zur Zeit kann man am Pitztaler Gletscher an der Eiswand unter der Wildspitzbahn und am Ende des Mittelbergferners eisklettern.

Bald wird auch der Karlesfall kletterbar sein und somit ist spätestens jetzt die Eisklettersaison im Pitztal eröffnet.

Wie Jedes Jahr möchte ich darum bitten die frisch aufgebauten Eiszapfen bei den Wasserfällen stehen zu lassen und zu warten bis sie massiv genug sind dass sie nicht abbrechen. Es dauert dann mehrere Tage bis sich diese Eiszapfen wieder neu bilden und dann geht das Ganze wieder von vorne los..... deshalb dringend darauf acht zu geben. Die Konsequenz ist...wenn man es eben nicht beachtet, dass sich in leichten Wasserfällen nur Überhänge und keine massiven Eisfälle bilden. Das wäre wirklich schade, da diese sehr lange super kletterbar sind.

Nützt am Anfang bitte die Eiswände am Gletscher bis die Wasserfälle massiv genug zum klettern sind !!!

Danke

 

Ice Topos der letzten Jahre

 

ICENEWS SIND INSIDERTIPPS::::::::KEINE GEWÄHR !!!